Projekte

Sportunterricht

Aktuell widmen wir uns dem Thema Schulsport. Wir möchten die Schüler unterstützen jetzt zu Zeiten von Corona Sport zu ermöglichen, wo es geht. Was brauchen die Lehrer, um Sport im Freien zu ermöglichen? Welches Material ist noch geeignet, um vielfältige sportliche Betätigung zu planen? Was ist sinnvoll, damit alle Schüler sich regelmäßig sportlich betätigen können?
Diese Fragen stellen wir uns aktuell und freuen uns über Ihre finanzielle Hilfe – egal in welcher Höhe.

Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns über ihr Interesse.


Schülerplaner

Jeder Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 erhält am Schuljahrsanfang in Schule und auch nachfolgend in der Montessori FOS einen Schülerplaner für das aktuelle Schuljahr. Hier sind bereits wichtige Schultermine eingetragen und genügend Platz für die persönliche Wochenplanung sowie Reflexion angelegt.

Die Montessori-Stiftung Wertingen unterstützt den Druck des Schülerplaners mit einem Druckkostenzuschuss von jährlich EUR 500,00.


Fortbildung unseres Schülersprechers der FOS

Für die „friday for future“ Bewegung  wurde unser Schülersprecher der  Montessori FOS – Niklas Zöschinger – an der Montessori Akademie Biberkor in Öffentlichkeitsarbeit geschult.

Die Montessori-Stiftung Wertingen hat diesen Kurs in Höhe von EUR 324,00 gezahlt.


Projekt Mittelalter

Im Schuljahr 2018/19 waren die Ritter zu Gast. Eine ganze Woche lang konnten die Kinder der Montessori Schule Wertingen Projekte und Workshops zum Thema „Leben im Mittelalter“ besuchen und sich mit echten Rittern austauschen.

Die Montessori-Stiftung Wertingen hat dieses Vorhaben mit einem Betrag von je 1.000,00 EUR für Stufe I und Stufe II unterstützt.


Starke Menschen

Ein großes Thema seit dem Schuljahr 2018/19 ist das Projekt „Starke Menschen“.

Die Kurse unter der Regie von Klaus Kratzer sollen innerhalb der nächsten Monate für alle Klassen durchgeführt werden. Ziel ist es, den Schülern, die Fähigkeit zur Selbstbehauptung zu vermitteln.

In kleinen Gruppen wird altersgemäß trainiert, wie der respektvolle Umgang mit Kindern und Jugendlichen eingefordert wird und wie z. B. das Nein-Sagen auch gegenüber Erwachsenen funktionieren kann

Die Montessori-Stiftung unterstützt das Projekt, weil uns dieses Thema persönlich auch sehr am Herzen liegt und wir es als wichtigen Schritt im Erwachsenwerden sehen.

Weitere Informationen unter www.starke-menschen.net


Unterstützung bei der Finanzierung von Fachkräften für den Mühlwinkel

Erfahrungsschule des sozialen Lebens am Mühlwinkel – Unser Erdkinderplan

Eine „Erfahrungsschule des sozialen Lebens“ sollte nach Maria Montessori eine Schule für alle sein. Beobachtet man die Jugendlichen bei ihrer Arbeit am „Mühlwinkel“, so kann man nur bestätigen, dass diese andere Lernform für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren die geeignete Alternative zur Freiarbeit ist.
„Die beste Methode ist diejenige, die beim Schüler ein Maximum an Interesse hervorruft, die ihm die Möglichkeit geben, allein zu arbeiten, selbst seine Erfahrungen zu sammeln und die ihm erlauben, die Studien mit dem praktischen Leben abzuwechseln.“
Die Grundlagen:

  • Ein altes Haus, als Stätte der Produktion und des Handwerks
  • Schülerfirma, als Stätte des Vertriebs und der Kommunikation
  • Zukunftsvision Gästehaus, als Dienstleistungs- und Kontakteinrichtung.
  • Praktische Herausforderungen und körperliche Anstrengungen erleichtern die körperlichen Umwälzprozesse in der Pubertät.
  • Es ist den Jugendlichen ein Bedürfnis, echte Verantwortung übernehmen zu dürfen, Herausforderungen zu bestehen.
  • Wir notieren die Notwendigkeit, Bestätigung und Anerkennung durch die eigene Arbeit zu bekommen: Dies ist vor allem möglich, wenn die Jugendlichen praktisch etwas herstellen und etwas Greifbares schaffen.
  • Wir schaffen Möglichkeiten, etwas Sichtbares zu schaffen.
  • An erster Stelle steht das aktive, handelnde Erarbeiten.

Dies alles wird umgesetzt am Grundstück im Mühlwinkel von etwa 1.500 m² Größe, auf dem ein altes Wohnhaus mit einem angebauten Garagengebäude (beherbergt die Werkstatt) steht. Von den Jugendlichen wurde in Eigenleistung in den letzten Jahren am Grundstück geschaffen: ein großer, überdachter Gemeinschaftsplatz, ein Holzschuppen, der auf das selbst gespaltene Holz wartet und ein Tipi, welches vor allem im Winter um ein offenes Feuer in der Mitte die gesamte Gruppe zu Gesprächskreisen einlädt. Weiter gibt es einen Bauerngarten, ein Kartoffelbeet, ein Hügelbeet und  vier Hochbeete, welche von den Schülern angelegt, gepflegt und abgeerntet werden.  Auf Initiative der Schüler wird gerade noch ein Pizzaofen aus Lehm gemauert. Das Wohnhaus wird Stück für Stück renoviert. Der Stolz aller ist die mittlerweilen völlig neu gestaltete und eingerichtete Küche, dem Herzstück des Hauses, in der immer eine Schülergruppe mit Gemüsen und Kräutern aus dem eigenen Garten die Anwesenden vor Ort  möglichst biologisch gesund und kostengünstig verköstigt. Grob verteilen sich die Schüler während ihrer Mühlwinkelwoche auf folgende Bereiche:
Verpflegung / Innenausbau / Außenrenovierung / Bauerngarten und Hügelbeete / Ackerland und Kompost / Finanzierung und Buchhaltung.
Die Arbeit mit den Jugendlichen am Mühlwinkel zeigt eine ungeheure Dynamik. Die meisten Schüler sind hoch motiviert, bringen kreative Ideen ein und lassen sich bereitwillig auf Notwendigkeiten ein, die sich im Laufe der Woche ergeben. Regelmäßige Reflexionen sind nötig: der tägliche morgendliche Planungskreis, nachmittägliche Reflexionsgespräche und Übergabegespräche am Freitag, an denen eine Klasse der nächsten ihre Arbeitsfortschritte mitteilt. Nicht zu vergessen die wöchentlichen Stufenkonferenzen der Pädagogen und aller Betreuer. Im „Logbuch“ werden Aktivitäten, Beschlüsse, Belehrungen und Erfahrungen festgehalten.
Der Mühlwinkel ist ein Gemeinschaftswerk, das immer in Bewegung ist und die Vernetzungen des Lebens aufzeigt.  Theorie und Praxis verschmelzen. So sieht angewandtes, nachhaltiges und zukunftsorientiertes Lernen aus für eine Generation, die sich später ihren Verantwortungen in ihrem Leben stellen wird.

Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, von Fachleuten der jeweiligen Bereiche zu lernen haben wir in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungszentrum und dem Arbeitsamt ein Jahr lang die Finanzierung dieser Fachkräfte übernommen.


Zu Besuch: Liedermacher Olaf Schechten

Einen musikalischen Schultag erlebten die Schüler der Stufe I mit dem Musiker aus Kiel, Olaf Schechten. Mit selbst ausgedachten „listigen und lustigen“ Liedern erzählte er im Forum unserer Schule Geschichten aus dem ganz normalen Alltag von Kindern.

Die Montessori-Stiftung Wertingen hat diesen Besuch mit einem Betrag von EUR 350,00 unterstützt.


Ausflug in den Archäopark in Niederstotzingen

Im Juni 2017 haben sich die Kinder der Stufe I (Klassen 1 – 3) einige Wochen lang intensiv mit dem Leben der Steinzeitmenschen befasst.  Diese spannende Epoche wurde dann mit allen Kindern und ihren Pädagogen bei einem Ausflug in den Archäopark in Niederstotzingen durch vielfältige Aktionen mit fachmännischer Begleitung vertieft.

Die Kinder erlebten einen erlebnisreichen, unvergesslichen Tag und berichteten mit einer bunten Dokumentation von ihren Eindrücken.

Die Montessori-Stiftung Wertingen hat dieses Vorhaben mit einem Betrag von EUR 1.000,00 unterstützt.

Als Dankeschön haben wir diese Bilder erhalten:

Ein tolles Dankeschön der Kinder!

Tipi im Mühlwinkel

Auch die Kosten in Höhe von EUR 1.500,00 für das Tipi, das den 7.+ 8.-Klässlern beim Erdkinderprojekt im Mühlwinkel Unterschlupf bietet, wurden über die Stiftung getragen.

image
Mäharbeiten am Tipi im Mühlwinkel

Pianoklasse

Seit dem Schuljahr 2015/16 erhielten 100 Schüler der 1. – 3. Jahrgangsstufe Unterricht in der Piano-Klasse und zeigten sich begeistert über diese neue Form des kosmisch-musikalischen Angebotes.

Die Montessori-Stiftung Wertingen unterstützte dieses Projekt durch die Anschaffung der beiden E-Pianos und die Personalkostenteilung mit dem Montessori-Förderverein.

Somit förderten wir die Piano-Klasse der Montessori-Schule Wertingen mit einer Summe von rund EUR 4.000,00.

unser gefördertes Projekt "Paino-Klasse"
Auch zu dritt hat man Platz an einem E-Piano.